Die Losungen

...und dazu eine Kurzandacht

Monatsspruch Februar 2019

Der Monatsspruch für Februar kommt auf den ersten Blick mit einer gewissen Schwermut daher. Roland Stiefvater schreibt denn auch in seinem Beitrag:

"Ich glaube, dass Leid auch ein Teil unseres Lebens sein wird."

Der beigefügte Schmetterling mag in diesem Zusammenhang befremden. Lesen Sie selbst, ob Ihnen das Bild 'einleuchtet'...

https://pixabay.com/de/leidenschaft-schmetterling-58439/; Quelle: pixabay.com - JamesDeMers
Monatsspruch Februar 2019 aus Röm. 8,18
 
Paulus schreibt: Ich bin überzeugt, dass dieser Zeit Leiden nicht ins Gewicht fallen gegenüber der Herrlichkeit, die an uns offenbar werden soll.

Welch eine Aussage in einer Zeit, in der die Welt scheinbar unendlich mit Leiden geplagt ist. Beim Lesen im Zusammenhang bemerkt man aber sehr schnell, dass hier das Leiden mit Christus, also das Leiden aus Glaubensgründen gemeint ist. Aber auch hier gilt nicht nur bedrängt, verfolgt, getötet. Obwohl dies die Situation von geschätzten 100 Millionen Christen weltweit ist. Denn noch nie war die Zahl der verfolgten Christen so hoch wie heute.

Auch Paulus litt Verfolgung, weil er an Jesus glaubte und das Evangelium bezeugte. Darüber hinaus erlebte Paulus unsäglich viel Leid. Im 2. Korintherbrief berichtet er von seinen schrecklichen und lebensbedrohlichen Situationen. Wohl kaum jemand von uns hat ähnlich viel Leid durchgemacht.

Ich glaube, dass Leid auch ein Teil unseres Lebens sein wird. Jesus hat uns in seine Nachfolge berufen und uns auch vorausgesagt, dass auch wir, wie er selbst, Leid erleben werden. (Wie sie mich verfolgen, werden sie auch euch verfolgen, Joh. 15,20).
Es ist meine feste Überzeugung, dass je klarer und konsequenter unsere Nachfolge gelebt wird, desto größer auch das Leid im Gegenwind sein wird.
 
All diese Leiden, die für manche Menschen schier unerträglich sind, sollen nach der Aussage von Paulus aber nicht mehr ins Gewicht fallen gegenüber der Herrlichkeit, die an uns offenbar werden soll. Wie kann ich mir diese Herrlichkeit vorstellen und wo wird sie stattfinden. Sicher handelt es sich um ein prophetisches Wort, welches für die Zukunft, also für die Ewigkeit gilt. Jedoch können Nachfolger Jesu schon jetzt in der Begegnung mit ihm stückweise seine Herrlichkeit sehen. In der persönlichen Stille oder im Lobpreis werden Menschen immer wieder mit hineingenommen.

Mit Paulus wissen Christen auch um das was noch kommt:
Wir erwarten nämlich einen neuen Himmel und eine neue Erde. Gott verspricht uns ewiges, erfülltes, herrliches Leben ohne Tränen, Trauer, Tod und Leid.

Sollte uns diese lebendige Hoffnung nicht Kraft und Zuversicht für die leidvollen Zeiten schenken, die wir jetzt noch durchleben müssen.
Ich wünsche mir und uns so sehr, dass diese Hoffnung uns jetzt schon viel Freude schenkt und uns trotz allem Leid froh macht.

Roland Stiefvater